ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

Der Verband für
handlungsorientierte Pädagogik 

 
 
 
 
     
       

Abenteuerspielplatz Oberkassel, Düsseldorf


Der Abenteuerspielplatz ist eine offene Kinder- und Jugendeinrichtung, die vorwiegend von Kindern im Alter von 6-14 Jahren besucht wird. 1972 gegründet, ist er der älteste Abenteuerspielplatz in Nordrhein-Westfalen. Er liegt in einem Wohngebiet mit überwiegend Angehörigen der Mittel- bis oberen Mittelschicht, wird aber auch von Kindern aus anderen Stadtteilen und von Kleinkindern in Begleitung der Eltern sowie von anderen Institutionen (Kinderclubs, Kinderhorte, Schulen usw.) besucht. Der Platz ist montags bis freitags von 14.00-18.30 Uhr geöffnet.

Der Träger der Einrichtung, der Abenteuerspielplatz e.V., arbeitet eng mit dem Jugendamt zusammen (Kooperationsmodell) (1) und wird im Wesentlichen von der Stadt Düsseldorf bezuschusst.

Das Team besteht zur Zeit aus 2 hauptamtlichen MitarbeiterInnen, 5 Honorarkräften und 2 Zivildienstleistenden für technische Tätigkeiten. Eine hauptamtliche Mitarbeiterin, die Honorarkräfte und die Zivildienstleistenden werden vom Verein angestellt und bezahlt.

Das Gelände des Abenteuerspielplatzes ist ca. 10.000 qm groß und in folgende pädagogische Bereiche gegliedert:


Materialausgabe:

Hier werden Werkzeuge und Spielmaterialien entliehen. Der/die BetreuerIn macht neue Kinder mit dem Platzgeschehen und den Regeln vertraut. Außerdem ist die Materialausgabe ein Anlaufpunkt für BesucherInnen zum Spielen, für Bastel- oder Werkangebote oder einfach als Kontaktstelle.

Baubereich:

Hier werden die Kinder beim Bauen ihrer Buden angeleitet und dabei unterstützt, ihre Ideen und Vorstellungen zu verwirklichen.

Tierbereich:

Der Abenteuerspielplatz Oberkassel verfügt über einen großen Tierbereich, in dem auch Großtiere (Ponys, Esel, Schweine) integriert sind. Die Betreuungsperson in diesem Bereich leitet eine feste, täglich wechselnde Gruppe von Kindern bei der Pflege der Tiere an.

Weitere pädagogische Bereiche sind Feuerstelle, ein Platz für Bewegungsspiele (Bolzplatz), Tarzanschaukel, Schaukeln, Wippen, Tischtennisplatten, Wasser- und Wiesen-Matschzonen sowie ein großer bespielbarer Teich. Für Schlechtwetterperioden und offene Gruppenangebote stehen ein Spielhaus, eine Küche, eine Werkstatt, ein Töpferraum und ein Mehrzweckraum im Vereinshaus zur Verfügung.

Die pädagogische Arbeit basiert auf der Rahmenkonzeption der Düsseldorfer Abenteuerspielplätze. Die Verantwortung für die Umsetzung der konzeptionellen Vorstellungen tragen die hauptamtlichen MitarbeiterInnen. Daraus resultiert die Entscheidungskompetenz für alle pädagogischen Aufgaben auf dem Abenteuerspielplatz und solche, die die direkte pädagogische Arbeit berühren.

Die strukturelle Weiterentwicklung der Einrichtung ergibt sich aus der pädagogischen Arbeit und wird gemeinsam von allen am Kooperationsmodell Beteiligten (Jugendamt, Verein, hauptamtliche MitarbeiterInnen) beschlossen und umgesetzt.

Während im Tier- und Baubereich die pädagogische Tätigkeit in Einzelbetreuung und/oder in Kleingruppen Vorrang hat, ist die Materialausgabe von offener Tätigkeit geprägt. Materialausgabe und Baubereich hängen ursächlich durch die organisatorischen und pädagogischen Inhalte zusammen und bedingen einander. Der Baubereich bietet den Kindern die Möglichkeit, sich eine eigene Erlebniswelt zu gestalten. Wichtig ist auch hier, den Kindern Freiräume und Unterstützung zur Verwirklichung ihrer Ideen zu bieten; hierdurch werden ihnen Erfahrungsbereiche geöffnet, in denen sie ihre Gestaltungskraft und Kreativität ausleben können.

Der Tierbereich ist für die Kinder ein großer und wichtiger Anziehungspunkt. Die Kinder können hier unkompliziert Kontakt zu den Tieren aufnehmen und durch Streicheln und (angeleitetes) Füttern wichtige Erfahrungen im Bereich des Fühlens, Riechens usw. machen. Die regelmäßige Pflege der Tiere liegt in den Händen von Stammkindern und BetreuerInnen, die zusammen darauf achten, dass die Tiere regelmäßig versorgt werden. Zur pädagogischen Konzeption des Tierbereiches auf dem ASP Oberkassel gehören auch Großtiere: zwei Ponys, ein Esel, Schafe und Ziegen. Dies macht den Tierbereich zu einem komplexen Wirkungsfeld für die Mitarbeiter. Die Pädagogik ist hier geprägt durch langfristiges und kontinuierliches Handeln.

 

Kontakt

Abenteuerspielplatz e.V.
Lothar Wiehagen
Nicole Schüller
Brüggener Weg 8
40547 Düsseldorf
Telefon: 0211/574871

In einer spielRäume-Sonderausgabe (1998) des ABA Fachverbandes, den so genannten „ABA-Charts“, „landete“ der Abenteuerspielplatz Oberkassel auf Platz 3. Zur Begründung hieß es: „Der Abenteuerspielplatz Oberkassel ist der älteste noch existierende Platz in NRW, der von Anfang an als Abenteuerspielplatz konzipiert war. Kaum einem anderen Platz ist es gelungen, sich das ‚Urwüchsige’, das einen ‚Abenteuerspielplatz’ ausmachen sollte, auf so überzeugende Art und Weise zu erhalten. Kinder erleben hier das Abenteuer pur. Wer davon ausgeht, man würde hier in eine ‚Steinzeit-Insel’ eintauchen, der irrt. Mit seinen Angeboten und Aktivitäten hat der Abenteuerspielplatz Oberkassel durchaus Anschluss an die Postmoderne gehalten. Neben Genanntem haben wir bei der Prämierung ebenfalls bedacht, dass es auf unkonventionelle Weise gelungen ist, 1997 ein neues Spielplatzhaus auf dem Gelände zu errichten. Wir würden uns wünschen, wenn dieses Beispiel auch anderenorts Schule machen könnte. Nicht unberücksichtigt haben wir die hohe Identifikation der Ehrenamtlichen mit „ihrer“ Einrichtung und deren Engagement.“

Dieser Text ist einige Jahre alt und nach wie vor aktuell. Aus diesem Grund ist dem nichts hinzuzufügen.

 

 

Der ABA Fachverband vergibt für die Aktivitäten des Abenteuerspielplatzes Oberkassel fünf Sterne (*****). Mit einer Jahrzehnte langen Kontinuität ist der Platz mit gleichbleibender Qualität in Düsseldorf präsent.

-------------------------------------

(1) Seit der Eröffnung diverser Einrichtungen wird deren Betrieb im Rahmen des so genannten Kooperationsmodells organisiert. Diese Struktur sieht vor, dass die Stadt Düsseldorf bei den Trägervereinen auf der Basis einer Produkt- und Leistungsbeschreibung das Betreiben der Einrichtungen „einkauft“; ferner stellt die Stadt teilweise hauptamtliches Personal zur Verfügung. Die Dienst- und Fachaufsicht liegt beim Jugendamt, Abteilung Jugendförderung. Der Vorstand des Trägervereins, das Team und die Fachberatung aus der Stadtverwaltung arbeiten in allen relevanten Fragen Hand in Hand. Dieses Kooperieren funktioniert bereits über ein Vierteljahrhundert vorbildlich; dies nicht zuletzt wegen der hohen Kontinuität. Es fordert jedoch von allen Beteiligten einen toleranten und fairen Umgang sowie eine ständige Auseinandersetzung mit inhaltlichen und organisatorischen Fragen.


Abenteuerspielplatz Oberkassel in der Internetzeitschrift Düsseldorf Magazin”(verlinkt am 7. Dezember 2011)

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 7. Dezember 2011 (de)

 

 

 

ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.| Clarenberg 24 | D-44263 Dortmund | e-mail: ABA@ABA-Fachverband.org